Foto: © Helena Melikov

Landespflegekammer

Was die 9 Vorstände für 2020 planen

So vielseitig, wie der Pflegeberuf selbst, sind auch die Vorstände der Pflegekammer Rheinland-Pfalz. Im Kurzinterview sprechen sie über ihre Schwerpunkte, Erfolge und Pläne für das Jahr 2020.

Prof. Dr. Brigitte Anderl-Doliwa

Vorstandsmitglied der Landespflegekammer

„In der Pflegekammer möchte ich mit meinen sehr aktiven und kompetenten Kolleginnen und Kollegen aus der AG Langzeitpflege und der AG Berufsfeldentwicklung Aufgabenprofile für unterschiedliche Qualifikationsniveaus definieren und Forderungen für die Arbeitsbedingungen ableiten. Herzlichen Dank an alle Beteiligten! Außerdem habe ich mir vorgenommen, noch mehr als bisher, positiv und lösungsorientiert zu denken und zu handeln. Denn das ist doch die Spezialität von uns Pflegenden: Wir sind ressourcenorientiert!“

Andrea Bergsträßer

Vorstandsmitglied der Landespflegekammer

„Ich möchte vor allem Inhalte und Nutzen der Berufsordnung unseren Mitgliedern vor Ort näherbringen. Wir werden viel im Land unterwegs sein und erklären, berichten und unterstützen. Darauf freue ich mich, da mir der Kontakt zu unseren Kollegen/innen in der Region sehr am Herzen liegt!“

Nina Benz

Vorstandsmitglied der Landespflegekammer

„Der Fokus meiner Arbeit in diesem Jahr wird vielfältig sein. Die Verbesserung der Refinanzierung der Pflegeleistungen ist dabei ein großes Thema. Es kann nicht sein, dass es oft kaum schaffen ist, mit den Vergütungss.tzen ihren Betrieb wirtschaftlich zu betreiben. Aber auch die Ausbildung im Bereich der ambulanten Pflege ist mir ein großes Anliegen.“

Hans-Josef Börsch

Vorstandsmitglied der Landespflegekammer

„Zentrales Thema im Jahr 2020 wird in jedem Fall die Wahl der Vertreterversammlung sein, die im Herbst stattfinden wird. Aktuell erarbeiten wir im Satzungsausschuss die entsprechende Wahlordnung, die dann in der kommenden Vertreterversammlung Anfang März beschlossen wird.“

Esther Ehrenstein

Vorstandsmitglied der Landespflegekammer

„In diesem Jahr werden drei weitere Weiterbildungen der Vertreterversammlung zur Genehmigung vorgelegt. Damit werden wir zum Ende der Legislaturperiode sieben Rahmenvorgaben für Fach- und Funktionsweiterbildungen erarbeitet haben.“

Renate Herzer

Vorstandsmitglied der Landespflegekammer

„Ich möchte auch in diesem Jahr die Dinge kritisch hinterfragen und zusammen die Interessen der Pflegenden in Rheinland- Pfalz voranbringen. Wir haben durch die Berufsordnung ein neues starkes Instrument erhalten. Insbesondere möchte ich LGBTQ-Themen in 2020 stärker fokussieren.“

Dr. Markus Mai

Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz

„Wir wollen die „Kammer vor Ort“ stärker in den Fokus rücken. Daneben steht die Organisation der zweiten Kammerwahl an. Und: Wir werden wieder einen Pflegetag in Mainz veranstalten. Auch möchten wir die Bundespflegekammer als starken Ansprechpartner auf Bundesebene weiterentwickeln.“

Sandra Postel

Vizepräsidentin der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz

„2020 steht im Zeichen der regionalen Analyse. Es geht um Zahlen, Daten, Fakten aus den Kommunen. Eine regionale Betrachtung hilft, damit wir uns noch schneller auf politischer Ebene einmischen können, um die Situation der Pflege in Rheinland-Pfalz langfristig zu verbessern. Zudem werden wir uns intensiv auseinandersetzen, wie die Technik, Digitalisierung und künstliche Intelligenz Pflege entlasten und belasten wird.“

Oliver Weidig

Vorstandsmitglied der Landespflegekammer

„2020 möchte ich noch stärker mit unseren Mitgliedern in Kontakt treten und Kammerarbeit vermitteln. Das bevorstehende Regionalisierungskonzept ist eine wunderbare Möglichkeit, dass wir uns mit den Mitgliedern persönlich austauschen können.“

Weitere Statements zu den persönlichen Schwerpunkten und bisherigen Erfolgen der Vorstände, lesen Sie in der digitalen Ausgabe des Kammermagazins.

Das könnte Sie auch interessieren...

Feierliches Versprechen

Das Gelöbnis der Pflege

Die Berufsordnung (BO) beginnt mit dem (freiwilligen) feierlichen Versprechen. Mancher mag einwenden: zu pathetisch, zu ritualisiert. Doch gerade das gefällt vielen Mitgliedern.

Programmbeirat

Warum den Pflegetag besuchen?

Wir fragten diejenigen, die es am besten wissen müssen: die fünf Mitglieder des Programmbeirats.

Kammer vor Ort

Regional ist Trumpf

Im Projekt „Kammer vor Ort“ kommen Vorstand und Mitglieder in Städten und Gemeinden zusammen. Es geht um Fragen zur Mitgliedschaft, zur Pflegepolitik und zur Pflegekammer ganz allgemein.

Pflegetag Rheinland-Pfalz

"Wir müssen lauter werden!"

Austauschen, vernetzen, gestalten: Rund 1.400 Besucher kamen im April zum zweiten Pflegetag Rheinland-Pfalz in der Mainzer Rheingoldhalle.